Your social media strategy won’t save you.

Sehr schöne Überlegungen von Tara Hunt: Es ist natürlich nicht damit getan, sich einen Twitter-Account zuzulegen und einen Blog. Sondern es geht um mehr: um’s Zuhören, um’s verstehen und darum als Unternehmen „social“ zu sein… Sehr inspirierend und schön anzuschauen.

(via Johannes )

Was, wann und warum eigentlich Wireframes?

Auf User Pathways habe ich gestern einen interessanten Beitrag über Wireframes gesehen. Das ganze ist ein bisschen aus dem Zentrum eines IAs geschrieben (natürlich) und daher für manche eher auf fachchinesisch, trotzdem mal ganz interessant:

1. Was ist ein Wireframe?
2. Warum benutzen wir sie?
3. Wann sollten sie benutzt werden?
4. Was sind die unterschiedlichen Typen?
5. Wie werden sie im Projekt angewendet?
6. Warum sind sie wichtig?

Alternativ gibt’s auch eine Präsentation zum Durchklicken.

Das Wort zum Montag

“If you work on something for five years, that’s more than 20 percent of your productive work life. Most people don’t think about that, but it’s the main thing I think about. I think about it all the time, much more than money. Because the only thing we can’t make more of is time.”

– Dean Kamen, in the fascinating fly-on-the-wall book by Steve Kemper
(via simplify)

Was ist eigentlich ein Browser?

Während wir Blogs längst für tot erklären, Twitter für veraltet – immernoch wartend auf das nächste große Ding, wissen viele der „ganz normalen“ Menschen nichtmal, was ein Browser ist. Ist das schlimm? Nein, wieso auch! Es ist lustig :-)

Google hat Menschen auf dem New York Times Square gefragt: „Was ist ein Browser?“ Immerhin haben es 8% gewusst…

(via the next web)

…und alle so: Yeaahh!

Sie nennen es "emotionalen" Wahlkampf :-)
Sie nennen es "emotionalen" Wahlkampf :-)

via Spreeblick | Nerdcore | Just | FlickR (Spanier)

Zurücklehnen und genießen…

„Die Krankheit der Kultur des 20. Jahrhunderts ist die Unfähigkeit, irgend etwas als real zu empfinden. Die Leute hocken wie gebannt vor dem Fernseher, konsumieren Soap operas, Filme, Theater und Pop-Idole und lassen sich von Symbolen zu heftigen Gefühlsbewegungen hinreißen.
Doch in der Realität des eigenen Lebens sind sie emotional tot.“

(Jim Morrison | the Doors )

Marketing | PR | Werbung | Branding

Gut erklärt: der Unterschied zwischen Marketing, PR, Werbung und Marke
Gut erklärt: der Unterschied zwischen Marketing, PR, Werbung und Marke

Sehr anschaulich :-) Gesehen auf Pronet Advertising.

Wer-wählt-wen?

Werbung für die Bundestagswahl: der "Wahl-Button" auf Wer-Kennt-Wen.de
Der "Wahl-Button" auf Wer-Kennt-Wen.de - Aufforderung zum Wählen bei der Bundestagswahl

Wer-kennt-wen.de, der kleine deutsche uneheliche Bruder von Facebook hat seine Feature-Palette mal wieder ganz schön erweitert. Neben einer kleinen „Twitter-Ähnlichen“-Startseite auf der man lesen kann, wer gerade was macht gibt es nun auch das Bundestagswahl-Widget, dass man sich mit einem Klick auf sein Profilbild kleben kann. Rein digital versteht sich.

Ich finde, das ist ein großer Schritt für das kleine Social Network, das anfangs große Probleme hatte überhaupt online verfügbar zu sein, bei der Riesenmenge an Usern. Ich habe das Gefühl, dass in letzter Zeit so gut wie gar nichts mehr passiert ist: es kennt nun jeder jeden – wenn auch kennen nicht gleichzeitig mögen bedeutet. So kann man sich höchstens Urlaubsbilder, das neue Baby oder den neuen Freund ansehen und stalken bei dem, was die anderen so treiben…

Mit dem wkw-Wahlbutton geschieht allerdings so eine Art Verantwortungsübernahme, mit der man den Usern nochmal vor Augen hält: hey es sind bald Wahlen und es ist wichtig, dass Du da hingehst. Dass sich das durch die Kettenreaktion in windeseile verbreitet, versteht sich von selbst – herzlich willkommen, das ist das Internet :-) Schade eigentlich, dass das Widget – wie auch das generelle Erscheinungsbild von wkw so unattraktiv ist… Könnte der User die Position oder Aussehen des Widgets beeinflussen, das wäre großes Tennis gewesen, dann hätten das bestimmt mehr! Aber ok, es ist auf alle Fälle ein super Anfang!

Wo wir beim Thema sind – diese Bundestagswahl-Webseiten, machen wirklich Spaß:

Und… ich weiß nicht, ob ich’s schon erwähnt habe: am 27. September wählen gehen! :-)