Goodbye, Google Reader!

screenshot google reader

 

Heute, am 1. Juli 2013, nimmt Google seinen beliebten RSS-Feed-Reader (Google Reader) aus dem Netz.

Neben der ersten großen Welle der Empörung, startete direkt der Aktionismus und so entstanden Projekte wie replacereader.com, eine Visualisierung eines Twitter-Rankings zu möglichen Alternativen. Momentan sieht es dort gut aus für feedly, das auch das neue zu Hause für meine RSS-Feed-Sammlung geworden ist.

Ich werde das Gefühl nicht los, dass der RSS-Feed im Ursprung (es sei denn er erscheint in Form eines Newsbeitrags auf social networks), nie in Deutschland angekommen ist. Vielleicht sträuben wir uns gegen das technische und möchten viel lieber eine Email-Benachrichtigung bei jedem neuen Beitrag? Vielleicht ist es nur ein Gefühl, aber WordPress scheint das auch gehabt zu haben, denn seit kurzem gibt es auch dort den Email-Alert standarmäßig im CMS. Die Bloglandschaft erlebt hier gefühlt ja gerade wieder einen kleinen Aufschwung und damit vielleicht auch der RSS-Feed, wer weiß? Auf Venture Beat gibt es auch einen guten Artikel, was jetzt – kurz vor dem Verschwinden des Google Readers – am besten noch zu tun ist.

Auf jeden Fall: goodbye Google Reader – und danke, du hast mir jahrelang treue Dienste erwiesen!

Kein Bock auf Arbeit – ein Flughafenmitarbeiter macht es vor

Diesem Arbeiter vom Guangzhou Airport in China ist scheinbar ziemlich Wurscht wie die Pakete auf’s Band kommen – solange die Hose wackelt ist alles cool. Ganz großes Tennis!

(via dressed like machines)

If you’re making mistakes

20130616-220137.jpg

„If you’re making mistakes, it means you’re out there doing something.“
(Neil Gaiman)

(via artrevolution)

Telekom – Netz der Zukunft

Alexander Lehmann, hat schon durch die Animationsfilme Du bist Terrorist oder Rette Deine Freiheit gezeigt, wie gut er es versteht, komplizierte Sachverhalte in einfachster Form und mit einer gesunden Portion Sarkasmus zu visualisieren. Besonders bei rechtlich/politischen/technischen Themen wie der Vorratsdatenspeicherung oder Netzneutralität steigt man ja auch ganz schnell aus, einfach wg. der nicht so trivialen Sache.

Nun hat Alexander Lehmann es wieder getan – anlässlich der „Drosselkom„-Debatte; der Entschluss der Deutschen Telekom, das Internet künftig zu drosseln. Sehr schön und einfach erklärt sein Video, wieso es hier nur im ersten Schritt um eine reine Geschwindkeitsdrosselung (nach erschöpftem Volumen) geht, und welche Auswirkungen ein 2-klassen-Internet haben kann. Unbedingt ansehn.

Übrigens: wem die Stimme im Video bekannt vorkommt: das ist Mario Sixtus, Internet Urgestein und u.a. das Gesicht und die Stimme zum Elekrischen Reporter. Wer verstehen will, was es mit der Netzneutralität auf sich hat: hier ist es außerdem in ganz einfachen Worten erklärt.

Vorschau iOS7 Flat Design

20130611-002539.jpg

Apple setzt dem Skeuomorphismus ein Ende: iOS7 wird abstrakter und folgt dem sog. Flat UI Trend. Eines steht fest: an Farbenfreude mangelt es dem neuen Design nicht – es fühlt sich eher so an als erlebten die 80er ein Revival. Leider sind sowohl die Farbverläufe als auch die runden Ecken geblieben…
Iconfinder hat sich Apples neues Design mal genauer angesehen.

(via designmodo)

Am I Responsive?

am i responsive

Am I Responsive ist ein nettes Tool zum Testen inwiefern die eigene Seite auf verschiedene Browser/Endgeräte reagiert. Man bekommt dabei nicht nur Screenshots, sondern kann diese auch scrollen.

(via jan jursa / iatv)